Sonntag, 28. Mai 2017

Schwanensee

Endlich, endlich war ich mal wieder mit der Kamera unterwegs. Und mit ein paar Foto-Freunden. 
Ziel des Tages: Küken fotografieren. 

Zugegeben, kein sehr überraschendes Motiv im Moment, aber das macht ja nichts. Zu dritt machten wir uns auf die Suche.


Und tatsächlich hatten wir Glück. An einem Abzweig des Außenmühlenteichs begegneten wir einer Schwanenfamilie. Mit ein bisschen Überredungskunst konnten wir sie näher locken, aber selbst so kam das Telezoom zum Einsatz.
Und sind die kleinen Federbällchen nicht einfach zu niedlich?

Sieben Küken und die beiden Eltern. Die Enten, die friedlich nebenan schwammen, wurden nicht geduldet. 

Ich konnte mich kaum satt sehen. Und nicht aufhören zu fotografieren. Mal sehen, ob ich es schaffe demnächst noch mal dorthin zu laufen und nachzuschauen, wie es der Schwanenfamilie so geht.














Sonntag, 14. Mai 2017

Blaumeise

Im Moment komme ich so überhaupt nicht zum Fotografieren. Erst Stress im Job, dann ein grippaler Infekt und nebenbei auch noch die Suche nach einer neuen Wohnung.
Wenig Zeit für irgendetwas sonst, aber dieser kleine Piepmatz ist mir zumindest im Garten vor die Linse geflogen...

Sonntag, 23. April 2017

Sachsenwald

Karfreitag waren wir im Sachsenwald wandern. Zwar war Regen angekündigt, aber die Sonne schien so schön, dass wir einfach raus mussten! Wir entschieden uns diesmal für den Sachsenwald.


Frohgemut und bei strahlendem Sonnenschein wanderten wir los - Kekse und Kameras im Gepäck. 


Der Sachsenwald ist wunderschön. Am Anfang war die Gegend noch halbwegs belebt, aber je kleiner die Wege wurden, desto einsamer wurde es. 

Allerdings trug dazu auch das Wetter bei. Der anfänglich strahlende Sonnenschein verwandelte sich nämlich recht bald in typischen April-Wetter: Regen - Sonne - Hagel - grauer Himmel. Immer schön im Wechsel.

Wir wollten uns jedoch vom schlechten Wetter nicht aufhalten lassen und wanderten fröhlich weiter, bis es irgendwann wirklich nur noch kalt und ungemütlich war. 

Trotz des Wetters ist das Naturschutzgebiet einfach toll. Die Atmosphäre ist manchmal geradezu märchenhaft. Alte moosbewachsene Baumstümpfe, hohe Kiefern, alte Wege die wohl noch aus dem 17. Jh. stammen und nicht zuletzt die Bille, die sich malerisch durch das Gebiet schlängelt. 

Später haben wir auf der Karte gesehen, dass wir trotz der 9 km, die wir gewandert waren, eigentlich nur am Rand des Sachsenwaldes unterwegs gewesen waren und nicht besonders tief in das große Gebiet vorgedrungen waren. Aber das kann man ja bei Gelegenheit (und bei besserem Wetter) noch mal nachholen :-)


Zwischendurch hatten wir übrigens noch eine nette Begegnung mit einem Reh. Und diesmal hatte ich die Kamera griffbereit. Zwar nicht gerade das passende Objektiv drauf, ein Tele wäre besser gewesen, aber wer möchte Rehe schon aus der Nähe sehen... ;-)

Fazit: Der Sachsenwald ist wunderschön und eine tolle Gegend zum Wandern! Bei jeden Wetter.






























Sonntag, 16. April 2017

Boberger Niederung

Letztes Wochenende war ich mit meinem Freund und Tochter in dem Naturschutzgebiet Boberger Niederung unterwegs. 


Zwar hatte ich darüber schon mal vor ein paar Jahren einen Post geschrieben, aber damals hatte ich Probleme mit dem Weißabgleich und nur ein Bild der großen Düne hochgeladen. Deswegen kommen hier diesmal mehr und andere Fotos.


Die Boberger Niederung ist ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Man läuft an der Bille entlang, überquert viel kleine Bäche und hat eine sich ständig wechselnde Landschaft vor Augen. 

Neben der oben erwähnten großen Düne sind Heide-, Moor- und Waldlandschaft vorherrschend. Und bei der Frühlingssonne lassen sich alle diese unterschiedlichen Bereiche ganz hervorragend erkunden! 

Sehr lange waren wir nicht unterwegs. Wir sind diesmal nur ca. 7 km gewandert. Und zeitweise war wirklich viel los (Wochenende- schönes Wetter- nachmittags....), aber auf anderen Wegen waren wir fast alleine unterwegs.

Und tatsächlich hatten wir richtig Glück! An ein paar kleinen Tümpel sahen wir ein paar Ringelnattern. Ein wunderbares Erlebnis!


Aber auch abgesehen von den seltenen Tieren und Pflanzen für die das Naturschutzgebiet bekannt ist, kann man eine Menge sehen, die Natur erleben, im Sand das Urlaubsgefühl genießen, den zwitschernden Vögeln zuhören oder eben einfach wandern. 


Letzteres haben wir uns vorgenommen jetzt wieder häufiger zu tun. Wahrscheinlich werden also in nächster Zeit häufiger mal Blog-Einträge kommen, in denen ich euch das eine oder andere Naturschutzgebiet vorstelle. Aber da auch so viele Shooting-Ideen in meinem Kopf herumschwirren.... ;-) Mal schauen.

Ach ja, ein Tipp für alle Technik-Freaks: Die Boberger Niederung verfügt über einen Segelflugplatz, an dem man nett sitzen und die Flugzeuge beobachten kann.